Chicorée Salat mit Früchten

Rezept: Chicoree Salat mit Früchten

Der Winter ist nicht so wirklich meins, aber es gibt auch gute Dinge: Chicorée zum Beispiel. Den gibt es nur in der kalten Jahreszeit. Er schmeckt ein bisschen bitter und passt darum sehr gut zu frischem Obst. Die Bitterstoffe sind verdauungsfördernd und sitzen größtenteils im Strunk – den kann man wegschneiden, muss man aber nicht. Sollte man auch nicht, denn dort sitzen die gesunden Stoffe. Chicorée Salat gab es schon in meiner Kindheit und ich mache ihn immer noch sehr gern. Besonders mit all den leckeren Früchten, die es früher bei uns nicht gab: Granatapfel, Physalis und Kiwi.

Zutaten Chicorée Salat (2-3 Portionen)

2 Chicoree
2 Apfelsinen
2 Kiwis
6 Physalis
1 Apfel
4 EL Rosinen
2-3 EL Granatapfelkerne
Saft einer Orange
Saft einer ½ Zitrone
¾ EL Vollrohrzucker

Schritt 1

Den Chicorée unter fließend kaltem Wasser waschen, unschöne Blätter oder Blattteile entfernen. Den Ansatz des Strunkes entfernen. Den Chicorée längs halbieren und die Hälften längs noch einmal halbieren. Dann in Streifen schneiden.

Schritt 2

Apfelsine und Kiwi schälen und in Stücke schneiden. Den Apfel waschen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Ebenfalls in Stück schneiden. Physalis aus der Hülle pulen und vierteln. Das Obst mit dem Chicoree vermischen.

Schritt 3

Rosinen,  Granatapfelkerne, Orangensaft, Zitronensaft und Vollrohrzucker hinzufügen und nochmal abschmecken. Je nach Größe der Chicorée braucht man evtl. etwas mehr vom Dressing.

Lasst es euch schmecken!

Chicoree Salat-2

 

Gesundheitliche Vorteile von Chicorée

Chicorée ist einer der kalorien- und fettärmsten Gemüsesorten überhaupt. Er punktet jedoch mit reichlich gesunden Inhaltsstoffen wie Vitamin A, B und C sowie Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium. Die enthaltenen Bitterstoffe sind besonders für den Magen- und Darmtrakt wohltuend. Chicorée enthält auch Inulin, ein Ballaststoff, der blutzuckersenkend wirkt und eine gesunde Darmflora fördert.

Gesundheitliche Vorteile von Physalis

Die Physalis, auch Kapstachelbeere genannt, ist sehr reich an Eisen (besonders wichtig für Veganer), Phosphor und Provitamin A. Ihr wird darüber hinaus eine positive Wirkung auf Niere und Leber nachgesagt. In Afrika wird die Physalis auch zur Wundheilung und bei Durchfallerkrankungen eingesetzt.

    Katja

    >